Sonntag, 25. August 2013

Von Australien und köstlichen Pull-Apart Muffins.


Pull-Apart Bread (dt. Zupfbrot) kenne ich aus Australien. Als ich damals mit 17 Jahren mein Austauschjahr dort verbrachte, war es neben strubbeligen Surfer-Jungs meine große Entdeckung. In Sydney konnte man Pull-Apart Bread vorallem in herzhafter Form kaufen - ich liebte es mit Schinken, viel Käse und Lauchzwiebeln gefüllt. Nach der High-School bin ich mit meiner Australien-Freundin Mary immer in den Supermarkt (Bäckereien gibt es da eigentlich nicht) gerannt, um uns JEDER ein großes Pull-Apart Bread zu kaufen und gemütlich am Strand aufzufuttern. Pappsatt waren wir danach (nix mehr mit sufern), aber auch ziemlich glücklich. Gut, knapp sieben Kilo mehr hatte ich nach meinem Australien-Ausflug auf den Hüften, aber für Pull-Apart Bread würde ich es wieder tun. 

Ich hab das Brot in kleine Muffins umgewandelt (dann kann man theoretisch auch besser teilen - muss man aber nicht, ha!). Und statt einer herzhaften Füllung, habe ich den Hefeteig mit Marmelade bestrichen. Nehmt hier einfach eure Lieblingsmarmelade. Ob Erdbeer, Himbeer, Pflaume, Aprikose oder was auch immer ihr mögt. Die Zubereitung ist easypeasy - und der Geschmack unbeschreiblich!  


Für 1 Muffinblech (also 12 Muffins) braucht ihr:

Zutaten: 500g Mehl, 60g Zucker, 1 Packung Trockenhefe, Prise Salz, 150ml Milch, 60g Butter, 2 Eier, 100g Marmelade (welche Du am liebsten magst!)

Zubereitung: 1) Mehl, Zucker, Hefe und Salz vermengen. Die Butter schmelzen und gemeinsam mit der Milch erwärmen. Abwechselnd mit den Eiern zu Mehl-Hefe-Mischung geben. Entweder mit dem Knethaken oder mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. In einer Schüssel zugedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen. 

2) Das Muffinblech leicht ausbuttern. Teig halbieren und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Quadrat ausrollen (Dicke ca. 1cm). Mit Konfitüre bestreichen und in 6x6cm große Quadrate schneiden. Davon jeweils 4-5 senkrecht in die Muffinförmchen setzen. Dasselbe mit der anderen Teighälfte wiederholen. Zugedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

3) Im heißen Ofen ca. 30 Minuten backen - wenn sie zu braun werden, einfach mit Alufolie abdecken. Herausnehmen und kurz abkühlen lassen. Ich hab sie noch warm verputzt :)



Und jetzt bin ich gespannt: Kennt von Euch noch jemand Pull Apart Bread aus Australien? Wir könnten den Club anonymer Pull-Apart Bread Lovers gründen. Yeah!

Immer her mit dem schönen Leben
Rike

Kommentare:

  1. Oh mein Gott! Sieht das lecker aus! Die Bilder verdichten sich zu einem Film, in dem ich sehen kann wie die rote Marmelade aus diesem Muffin herausläuft, wie eine Hand ein bisschen was abzupft, die rote Marmelade kommt noch mehr zum Vorschein....
    Ich muss backen gehen. JETZT!
    :-)
    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  2. Ich LIEBE Pull Apart Bread und bin sofort mit dabei falls Du einen Club gründen möchtest! Ich mag mein PAB am liebsten ganz klassisch mit Zimt(zuckerbutter) und lauwarm!

    Einen tollen Sonntag Dir und alles Liebe von
    Kristin aka Frau Süd

    AntwortenLöschen
  3. So ein, zwei kleine Pull-apart-Muffins könnt ich jetzt auch vor dem Mittag verdrücken... Surfer rennen hier auch grad nicht rum, da dürfte also niemand was dagegen haben, oder?
    Alles Liebe,
    Nova

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin auch mit drin im Club :)
    Schönen Sonntag!
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt super lecker! Habe es in den zwei Wochen, die ich in Australien verbracht habe, gar nicht entdeckt. Dafür habe ich nur die kurze Zeit gebraucht um 3 Kilo zuzunehmen :)
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Ahoi!
    Ich kannte bis dato noch kein Pull Apart Bread. Dennoch klingt es super lecker und ist bestimmt auch recht einfach umsetzbar. Nun habe ich dank dir wieder eine neue Rezeptidee. ;)


    Liebst
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe Kuchen in ähnlicher Version gesehen, das eigentliche australische Original kenne ich allerdings nicht. - Es sieht aber sehr lecker aus und wird sicher irgendwann einmal verkostet.

    Lieben Gruß Katja

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Idee! Könnte es mir auch gut mit Pflaumenmus vorstellen, da die Pflaumen ja jetzt reif sind :). Jetzt bekomme ich aber Hunger. Werde es bestimmt einmal ausprobieren. Danke fürs Rezept.

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  9. Pull-apart-bread kenne ich leider nicht aus Australien, da ich da noch nie war, bin aber online schon öfter darüber gestolpert. Vor kurzem habe ich auch den Pull-apart-cake aus der neuesten Lecker Bakery nachgebacken, der war sehr gut. Deine Version als Muffins ist aber auch sehr süß :)!

    Liebe Grüße,
    Mareike

    AntwortenLöschen
  10. WAS?!? Da ist bei meinem Work-Travel Jahr in Australien tatsächlich was unentdeckt geblieben, auch wenn ich so die 7kg schon locker geknackt habe ;)Ich wäre bei einem Australien-die Kilos waren alle gerechtfertigt-Club sofort dabei! Ich kenne das Zupfbrot nur aus der Bäckerei meines Onkels. Die ist aber leider in NRW und ich hab es bisher noch in keiner Hamburger Bäckerei gefunden... hat jemand einen Tipp? Ansonsten heißt es halt doch immer wieder selber den Ofen anschalten, genauso wie für die Muffins!
    Liebe Grüße,
    Meike

    AntwortenLöschen
  11. Sehr lecker sehen die aus ! Und die Variante muss ich auch mal ausprobieren !
    Danke für´s Rezept !
    Liebe Grüße aus Wien,
    Melanie

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin dabei im Club! Kenne Pull-Apart-Bread zwar auch nicht aus Australien (da hat es mich nämlich leider nie hinverschlagen), sondern nur von Pinterest (hähä), aber bin auch riiiiiesengroßerdickerfetter Fan!
    Meine Lieblingsvariante ist mit Zimt und Zucker. Aber vermutlich nur, weil ich noch keins mit Marmelade hatte! Das wird ausprobiert!
    Ich drück dich feste!
    Mia

    AntwortenLöschen
  13. Oh wie lecker!!! Aus Australien kenne ich das Pull-Apart-Bread allerdings auch nicht, nur die (wahrscheinlich genauso kalorienreichen) Mud Cakes aus den Supermärkten und all die leckeren Kekse, die ich fürchterlich vermisse :-)
    Danke für das Rezept, wird definitiv nachgebacken!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Rike,

    danke für den tollen Australien Tipp. Eine Freundin von mir geht ab Oktober für 1 Jahr nach Australien und ich war noch auf der Suche nach einer Idee, jetzt werd ich das einfach mal für Sie nachbacken!

    DAAAANKE!

    Liebe Grüße
    Nicola von Joliemauli

    AntwortenLöschen
  15. Habe erst heut Oroginal australische Kekse gegessen - TimTam oder so ähnlich, sehr lecker und schokoladig! Und nun das perfekte Aussie-Rezept samt grandiosen Bildern - da bleibt mir glatt die Spucke weg!

    AntwortenLöschen
  16. Das sieht so gut aus, erinnert mich immer etwas an Monkey Bread =) Ich werde es nachbacken und dann sicherlich Deinem Club beitreten ;)

    AntwortenLöschen
  17. Die Muffins sehen schon so kunstvoll aus, mit den vielen Schichten. Und dann auch noch Hefeteig. Die muss ich auch mal ausprobieren :)
    Welche Marmelade hast du denn verwendet?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Oh das stell ich mir ziemlich lecker vor, am liebsten mit stückiger Kirschmarmelade, legga!

    Ganz liebe Grüße Trina ♥

    AntwortenLöschen
  19. Wie lustig, ich habe gestern den Pull-apart-Cake aus der Lecker Bakery nachgebacken. Mit Erdbeer-Rhabarber-Marmelade. Hmmm! Uns hats geschmeckt. Ich bin dann auch mal im Club :-)

    AntwortenLöschen
  20. Hui, das sieht ja lecker aus. Ich kenne auch nur die Kastenkuchenvariante. Allerdings klingt die herzhafte Version auch nicht schlecht. Das wäre evtl. mal etwas für die Schulbrotboxen der Kinder. Etwas Abwechslung muss da ja auch mal rein. Wie wäre denn die herzhafte Version? Den Teig ohne Zucker, und dafür mit Schinken und geraspeltem Käse? Hm, versuch macht klug, werde ich wohl mal in beiden Varianten (Deine süße und die herzhafte) versuchen müssen.
    Viele Grüße Rike

    AntwortenLöschen
  21. Oh mein Gott, das sieht ja GROßARTIG aus! :D
    Ich muss sofort alle Zutaten besorgen und Freitag backen. samstag sind schon die Slutty Brownies als Geburtstagsgeschenk für eine Freundin dran, aber diese Muffins hier MUSS ich einfach so schnell wie möglich machen! :)

    AntwortenLöschen
  22. es sieht voll lecker aus! vielen Dank für dieses Rezept!

    AntwortenLöschen
  23. Rike, ein tolles Rezept, hat mich gleich zum nachmachen inspiriert!
    Wenn du mal Inspirationen für Bücher, Musik oder schöne Orte suchst: http://laurassterne.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  24. Wow, die sehen sooo gut aus! Werden so schnell wie möglich ausprobiert! :)

    AntwortenLöschen