Sonntag, 13. Oktober 2013

Kokos-Tartelettes mit Mini-Kiwi und Mascarponecreme. Plus: Ich stell Euch ein neues Früchtchen vor!


Dinge im Kleinformat sind mir schonmal grundsympathisch. Auf dem Markt frage ich nach extra kleinen Äpfeln, ich backe viel lieber Tartelettes als Tartes, ich stehe auf Schokobons (schön eins nach dem anderen ab in den Mund) und liebe Tapas in allen Variationen. Deshalb war ich auch direkt Feuer und Flamme, als bei mir diese kleinen Mini-Kiwis ins Haus spazierten. Wartet, ich stell sie euch kurz vor: Sie heißen Nergi, sind groß wie Weintrauben und lassen sich direkt mit Schale verputzen. Die kleinen Früchtchen sind süßer und milder als ihre großen Schwestern - und haben es in Sachen Vitamin C faustdick hinter den Ohren. Ihr findet sie im September/Oktober und im März/April im Supermarkt. 
 
 
Ich habe die kleinen Früchtchen auf einer fluffigen Mascarponecreme gebettet und mit feinen Kokosflocken garniert. Auf einem Mürbeteigtartelette wandern sie dann schnurstracks in den Mund. Köstlich! Ich kann es euch sagen. 


Rezept für sechs kleine Kokos-Tartelettes mit Kiwi und Mascarponecreme 

ZUTATEN
Für den Kokos-Mürbeteig: 200g Mehl, 75g Zucker, 50g Kokosflocken, 1 Ei, 125g Butter (in kleinen Würfeln, direkt aus dem Kühlschrank), kleine Prise Salz
Für die Füllung: 200g Kiwis (z.B. die kleinen von Nergi), 100g Mascarpone, 200g Sahne, 3 EL Zucker, Kokosraspel zum Garnieren

Zubereitung: 1) Ei mit einer Gabel leicht verquirlen und mit Mehl, Zucker, Kokosflocken, Salz und Butter zügig mit den Händen zu einem Teig verkneten. Ich reibe dabei den Teig zwischen Daumen und Zeigefinger. In Frischhaltefolie gewickelt für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank geben (oder 30 Minuten Gefrierfach, geht schneller).
2) Mürbeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und damit die Förmchen auskleiden. Mit einer Gabel ein paar mal einpieksen, damit keine Luftblasen entstehen können. Für weitere 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Derweil Backofen auf 180 Grad vorheizen.
3) Mürbeteigtartelettes für 20 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
4) Für die Füllung Sahne mit Zucker steif schlagen. Mit einem Schneebesen unter die Mascarpone heben. Damit die Tartelettes bestreichen und mit Kiwischeiben belegen. Zum Schluss mit Kokosraspel garnieren. 

Tipp: Je länger ihr den Mürbeteig in den Tarteletteförmchen im Kühlschrank kühlt, desto eher sackt er beim Backen später nicht zusammen.
Tipp: Kleine Tarteletteförmchen bekommt ihr z.B. hier


Immer her mit dem schönen Leben!
Rike

P.S. Der Post wurde unterstützt von Nergi - dass ich Kiwis und Tartelettes liebe, bleibt davon unberührt. 

Kommentare:

  1. Sieht echt lecker aus. Ich werde die Kiwis durch eine andere Frucht ersetzten da ich auf Kiwis allergisch bin.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Bilder und eine ungewöhnliche Kombination! Ich liebe Tartelettes in allen möglichen Variationen...

    Süße Grüße,

    Teresa

    AntwortenLöschen
  3. Sieht etwas exotisch nach Sommerurlaub aus für den Herbst - aber lecker :)

    AntwortenLöschen
  4. Sieht das lecker aus und irgendwie so sommerlich. Der Beste Kontrast zu dem derzeit so nass-kalten-grauen Herbst!
    Solche Früchte habe ich noch nie gesehen, obwohl der Supermarkt eine wirklich riesige Auswahl an Obst und Gemüse bereit hält...
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,

    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Rike,
    ich verfolge deinen Blog schon sehr lange und bin immer total angetan von deinen Fotos! Wollte das nur kurz gesagt haben :)

    Liebe Grüße, Yvonne :D

    AntwortenLöschen
  6. Wow, sehen die lecker aus!!! *schmatz* Wenn es nicht so spät wäre müsste ich mir jetzt unbedingt was zu naschen holen. Vielleicht sollte ich solche Posts in Zukunft VORM Zähneputzen lesen!! ;o)

    LG
    Susi

    AntwortenLöschen
  7. Die Dinger hat mein Sohn als kleiner Hosenmatz geliebt (inzwischen ist er fast 6 und ein Obstmuffel). Leider fand ich sie immer zu teuer, als dass man sie wie Weintrauben wegmampft. Aber als Deko für deine Minitartes sind sie wie gemacht.

    Ich gieße in Mürbeteigtartes immer eine Schicht geschmolzene Zartbitterschoki, und lass die trocknen. Danach erst fülle ich Vanillepudding ein, dann die Früchte. Deine Idee mit den Kokosflocken werd ich mal antasten, liest sich köööstlich und sieht auch so aus!
    Grüßle,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Die sehen ja toll aus :) Nergi - das muss ich mir merken. Dinge im Kleinformat sind klasse (und das sage ich nicht nur, weil ich so klein bin :D).

    AntwortenLöschen
  9. Wow, das ist ja lustig - solche Kiwis hab ich in Santiago de Chile auf nem Markt gefunden und nun hast Du ein tolles Rezept mit denen! Sehen auch echt gut auf Tartelettes aus.
    LG, Maria

    AntwortenLöschen
  10. Super tolles rezept. Hab grad mini kiwis im Großmarkt gekauft und zum ersten mal probiert. Die waren voll sauer?! Sollten sie nicht süß sein? Sind meine schon scjlecht? Hoff du kannst mir helfen. Lg

    AntwortenLöschen
  11. Wundervoll - das ist ja noch mal ein Hauch von Sommer an diesem kühlen Herbsttag!
    Liebe Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen
  12. Eine leckere Kleinigkeit :-)
    Klingt echt sehr lecker und geht verhältnismässig einfach. Vor allem kann man die "Böden" vorbereiten und den Rest nach bedarf ... super Idee.

    Gruß,
    Jens

    AntwortenLöschen
  13. Da stimm' ich dir zu, habe auch lieber kleine Leckerbissen!
    Schaut aber echt super lecker aus,
    danke für das Rezept und die schönen Bilder,
    werde ich gleich mal ausprobieren!

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Ohhhha... das sind ja mal tolle kleine Teilchen! Die sehen absolute zum Reinbeissen aus und sooo tolle Fotos.
    LG Tina

    AntwortenLöschen