Dienstag, 18. September 2012

Ein kleines Träumchen mit Pfläumchen... Oder: Bye, bye Sommer und hallo Herbst!


Wenn der Sommer geht, werde ich immer ganz wehmütig. Zu schön finde ich es, bin tief in die Nacht im Sommerkleidchen durch die Straßen zu tanzen. Morgens statt vom Piepen des Handys von der Sonne geweckt zu werden. In der Mittagspause auf Sommersprossenjagd zu gehen. Und am Wochenende mit Picknickdecke und frischem Kuchen bepackt, die schönsten Wiesen der Stadt zu erobern. Dass der Sommer dieses Jahr nicht der größte Kracher war, macht den Abschied nicht unbedingt leichter - dieser saftige Pflaumenkuchen mit einer Prise Zimt schon! 


Pflaumenkuchen ist seit vielen Jahren der Kuchen für mich, der kommt, wenn der der Sommer geht. Und der den Herbst mitbringt. Ein sattes Pflaumen-lila statt knalliges Beeren-rot, Zimt tauscht mit Vanille und das Sofa ersetzt den Balkon als Lieblingsplatz. Es dauert immer ein wenig, bis ich mich (als echtes Sommerkind) an diese neue Gemütlichkeit gewöhne. Aber mit so einem großen Stück Pflaumenkuchen klappt es erstaunlich gut! 


Was für ein Glück, dass dieser Kuchen in nullkommanix gebacken ist. Der dank dafür geht an meine neue Entdeckung im Backkosmos (kennt ihr sicher alle schon): Quark-Ölteig. Schmeckt fast so wie Hefeteig, ist nur viiiiel einfacher und viiiiel schneller. Easy peasy eben! Für eine Tarteform (oder vier kleine Tarteförmchen) braucht ihr
.
Zutaten: 300g Mehl, 140g Magerquark, 1 Ei, 80g Zucker, 6 EL Öl, 6 EL Milch, 2 Kilo Pflaumen (oder Zwetschgen), 50g Mandelstifte, Zimt und Zucker zum Bestreuen.
Zubereitung: 1) Mehl, Quark, Ei, Zucker, Öl und Milch gut miteinander verühren. Gut durchkneten, so dass ein glatter Teig entsteht.
2) Pflaumen waschen, entkernen und halbieren. 
3) Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kreisrund ausrollen und in die Tarteform geben.Mit der Gabel an 2-3 Stellen einstechen. 
4) Pflaumenhälften auf dem Teig auslegen. Die Mandelstifte sowie Zimt und Zucker (nach belieben) rüberstreuen. 
5) Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 35 Minuten backen. Am besten noch lauwarm genießen!  

Wie gelingt Euch der Abschied vom Sommer? Oder seid ihr so richtige Herbstverliebte?
Erzählt doch mal!
Immer her mit dem schönen Leben,
Rike

Kommentare:

  1. Ach, der Abschied vom Sommer fällt mir nicht so schwer. Als Januargeborene bin ich eher ein Winterkind und den Herbst finde ich wundervoll mit seinen Farben und dazwischen auch mal eine kalte Brise. Und natürlich lecker Schlemmen auf dem Sofa unter der Decke mein bevorzugter Aufenthaltsort). Da kommen deinen Pflaumenküchlein gerade recht! Leicht und lecker!

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Du sprichst mir - wie immer - aus dem Herzen!
    Wir müssen irgendwie Geschmacks-Zwillinge sein *lach* ... obwohl: das denken bestimmt viele hier, wenn sie Deine Kreationen sehen ;-)

    Bei meinem Pflaumen-Kuchen kommt immer noch ein Schmand-Guss drüber ... hmmm, zum niederknien!
    Werde ihn am Wochenende backen & an Dich dabei denken!

    Liebste Grüße * Denise

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag eigentlich jede Jahreszeit, bzw. gibt es für mich bei jeder schöne und weniger schöne Seiten. Dieses Jahr habe ich den Sommer extrem herbeigesehnt, die Sonne und Wärme - trotz Sonnenallergie (deshlab bin ich da sonst oft zwiegespalten). Ich habe dieses Jahr die Heuernte sehr bewusst wahr genommen und ich freue mich sehr auf den Herbst...zumindestens auf bunte Blätter, einen goldenen Oktober...so was eben ;) auch gemütliche Fernseh-/Leseabende machen im Herbst einfach mehr Spaß :)

    Liebe Grüße und sei nicht traurig, nächstes Jahr kommt der Sommer wieder! :D

    AntwortenLöschen
  4. Oh das sieht aber gut aus und Quark-Ölteig ist auch für mich neu... Aber sag mal für welche Größe ist der Teig gedacht? Meine Obstbodenform ist im Durchmesser 24cm, ich glaube das ist eine kleine Form. Welchen Durchmesser hat den deine Form? Dann kann ich umrechnen und mich auch in den Genußhimmel begeben ;)

    AntwortenLöschen
  5. sehr, sehr lecker sieht das aus, liebe Rike. Und Pflaumenkuchen ist auch mein liebster Sommerende-Herbstbeginn-Kuchen. Ich backe immer eine ganze Ladung (mindestens 3 Bleche) und gefriere ihn ein :-) Dieses Jahr zum ersten Mal mit selbst gepflückten, wilden Zwetschgen. Traumhaft...
    liebe abendgrüße . inga

    AntwortenLöschen
  6. Hach, mir fällt es auch noch schwer, den Sommer ziehen zu lassen. Diese Übergangszeit... da werde ich immer ganz melancholisch. Ist der Herbst dann so richtig da, kann ich ihn aber auch genießen!
    Deine Pflaumentörtchen sehen jedenfalls unglaublich lecker aus!

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  7. Abschied vom Sommer nehme ich mit einem letzten Johannisbeer-Baiser-Kuchen, das Wiedersehen mit dem Herbst läute ich mit Apfelkuchen ein. Quark-Ölteig kannte ich noch nicht. Danke für den Tipp!!! Und mit diesem Pfläumchen ein Traum! Easypeasy-Love!
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Rike!!! Ich hab jetzt so Lust auf so eine kleine Pflaumen-Tarte!!! Was soll ich jetzt um 22 Uhr nur tun!! Qual:-))

    AntwortenLöschen
  9. Yummy, das sieht sooo lecker aus! Und mit Quark-Öl-Teig! Einfach klasse!
    Ich mag eigentlich den Sommer auch lieber, aber irgendwie freu ich mich auf den Herbst - nur nicht auf die kalten Temperaturen, die dann unweigerlich folgen... ;-)
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  10. Oh, mir läuft das Wasser im Mund zusammen! Der Herbst ist mir (trotz gelegentlicher Stimmungsschwankungen meinerseits) die liebste Jahreszeit, denn zu keiner anderen Jahreszeit sind die Gerüche und Farben und Geschmäcke(r?) so intensiv wie im Herbst. Kürbis, Zwetschgen, Birnen, Äpfel, Kartoffeln, Eintopf, hach.... Dein leckeres Zwetschgenkuchenrezept werde ich gleich mal nachbacken, danke dafür!! :-)
    Gruß aus dem herbstlichen Düsseldorf
    Gabbels

    AntwortenLöschen
  11. Sieht sehr lecker aus und landet auf der Ausprobieren-Liste!

    Viele Grüße,
    Cédric

    AntwortenLöschen
  12. Die finde ich toll, die Träumchen...! Sieht sehr lecker aus.
    Ich bin mittlerweile nicht mehr so traurig, dass der Herbst kommt (oder jetzt da ist). Jetzt gibt es Kürbis ( http://skinnycupcake.net/2012/09/ploetzlich-herbst/ / http://skinnycupcake.net/2012/09/ode-an-den-kurbis/ ) und Pilze ( http://skinnycupcake.net/2012/09/20-fur-den-herbst/ ) und daraus kann man so viele tolle leckere Sachen machen :) Die helfen auch gegen die Stimmungsschwankungen.

    Grüße aus Hannover,
    Vicky

    AntwortenLöschen
  13. Hmmm, sieht total lecker aus! Werde mal am Wochenende probieren... Vielen Dank für das Rezept! :)

    AntwortenLöschen
  14. Super Idee, im Prinzip auch superlecker, aber leider wollte der Boden bei mir nicht so recht... Es war zu viel Teig (ich hab eine große Tarteform gemacht) und dadurch war der Teig zwar außen braun, aber innen wie Gummi/Knete/fest und lummelig halt. Jetzt, wo ich mir Deine Bilder genauer anschaue, sehe ich auch da Ansätze eines gummilummeligen Randes... Ist leider nicht so mein Ding, ich werd den nächsten Zwetschgenkuchen wieder mit dem good old Hefeteig machen. Wobei mir mein Obsthändler des Vertrauens gesagt hat, dass die Zwetschgenzeit schon so gut wie rum wäre...
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Gabbels, einfach den Kuchen 5-10 Minuten länger im Ofen lassen und mit Alufolie abdecken - so backt auf der Boden komplett durch :)))

      Löschen
    2. Ah, die Alufolie. Das mach ich das nächste Mal, danke für den Tipp!

      Löschen
  15. Ohhh, das sieht ja furchbar lecker aus ...

    AntwortenLöschen
  16. Hallo. Habe gerade eine große Tarteform mit dem tollen Pflaumenkuchen gebacken. Kommt denn nicht ein wenig Backpulver in den Teig?
    Backe sonst auch mit Quark-Öl-Teig u. der wird richtig locker. Ich finde diesem Boden fehlt da Backpulver u. deshalb die Lockerheit. Sonst super lecker u. super einfach!!!

    AntwortenLöschen
  17. Was für ein tolles Rezept und was für ein gelungener Blog!
    Die Liste der Rezepte die ich unbedingt testen muss wird und wird immer länger! :)
    LG aus Wien!
    MehlspeisDirndl*

    AntwortenLöschen