Sonntag, 15. Dezember 2013

Spekulatius-Kuchen mit Zimt-Frosting. Ein glutenfreies Rezept für die Weihnachtszeit!


Ich liebe Spekulatius. Allein der Duft versetzt mich schlagartig in Weihnachtsstimmung. Ein Bisschen des wunderbaren Gebäcks und in meinem Kopf startet eine Endlosschleife "Kling Glöckchen klingelingeling...". Als bekennende Spekulatius-Süchtige bin ich seit Jahren auf der Suche nach neuen Rezeptideen mit Spekulatius Geschmack. Nach meinen Cantuccini aus dem letzten Jahr kam mir dieses Jahr die Idee für einen saftigen Rührkuchen mit Zimt-Frosting.  
Parallel zu meinen Spekulatius-Plänen erhielt ich eine Mail von Dr. Schär. Der Hersteller von glutenfreien Lebensmitteln fragte mich, ob ich Lust hätte über Backen mit glutenfreiem Mehl zu berichten. Warum eigentlich nicht, dachte ich. Ich gehöre zwar zu den Glücklichen, die alles essen können und dürfen - aber vielleicht sind einige Leser unter Euch, die beim Anblick meiner glutenhaltigen Köstlichkeiten nur feste die Zähne zusammenbeißen und nicht sofort in die Küche hüpfen. 
 


Vorneweg: Ich weiß, es gibt viele Kuchen, die von Natur aus glutenfrei sind, da sie ohne Mehl auskommen. Außerdem lässt sich Mehl durch andere Mehlsorten wie Reismehl oder durch geriebene Mandeln ersetzen. Sollte dies aber einmal nicht der Fall sein, kommt hier ein klassisches Rührkuchen-Rezept, das Ihr nach Lust und Laune variieren könnt. Ich habe Spekulatius-Gewürz mit hineingerührt und den Kuchen mit einem Zimt-Frosting versehen. Himmel, das war der Hit!


Rezept für glutenfreien Spekulatius-Kuchen (30 cm Kastenform)

Zutaten: 220g glutenfreies Mehl z.B. von Schär (hier ist bereicht Verdickungsmittel im Mehl), 150g Zucker, 150g Butter, 4 Eier, 10g Backpulver, 125ml Milch, 2 EL Spekulatius Gewürz (zum selbermischen, siehe hier) 150g Puderzucker, 200g Frischkäse, 1 L Zitronensaft, 2 EL Zimt & Zucker

Zubereitung: 1) Butter mit der Hälfte des Zuckers mind. 5 Minuten cremig rühren. Eier trennen. Eigelb, Mehl, Backpulver, Spekulatiusgewürz und Milch dazugeben. 

2) Eiweiß mit der anderen Hälfte des Zuckers steif schlagen. Unter den Teig heben. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 40 Minuten backen. Auskühlen lassen.

3) Puderzucker mit Frischkäse und Zitronensaft aufschlagen (z.B. mit einem Mixer oder Schneebesen). Auf den Kuchen streichen und mit Zimt und Zucker bestreuen. 

Wer den Kuchen mit normalem Mehl backen möchte, der nimmt einfach folgende Zutaten: 
250g Butter, 150g Zucker, 4 Eier, 350g Mehl, Päckchen Backpulver, 75ml Milch, 2 EL Spekulatius Gewürz und Frosting (s. oben). Butter und Zucker schaumig schlagen, danach Eier nacheinander hinzugeben. Mehl, Backpulver und Spekulatiusgewürz mischen und abwechselnd mit der Milch dazugeben. Im Backofen bei 170 Grad ca. 50 Minuten backen. 


Mein Fazit: Wichtig ist, dass glutenfreies Mehl mehr Flüssigkeit benötigt als normales Mehl. Sonst wird der Kuchen trocken und pappig. Zusätzlich zum oben beschriebenen Standard-Rezept lässt sich dem gut durch geriebenen Apfel, Apfelmus oder Bananen im Teig entgegenwirken. Im Vergleich zu einem normalen Rührteig sammelt die glutenfreie Variante tatsächlich kleine Minuspunkte in Sachen Saftigkeit. Das gleich dann das Frosting aber locker wieder aus. Wer jetzt denkt: Heieiei, ich trau mich nicht an glutenfreies Mehl dran, der kann auch zu bereits fertigen Backwaren aus dem Supermarktregal greifen :)



Noch ein paar Worte zu Gluten-Unverträglichkeit: Was ist eigentlich dieses Gluten? Gluten ist ein Klebereiweiß, das in Getreiden wie Weizen, Roggen, Dinkel, Gerste oder Hafer steckt. Die bekanntesten Formen der Gluten-Unverträglichkeit sind die Weizenallergie und die Zölliakie. Seit einiger Zeit gibt es auch eine neue Form der Gluten-Unverträglichkeit, die Gluten Sensitivity. Sie zeigt ähnliche Symptome wie die anderen Formen. Gluten-Unverträglichkeit kann plötzlich und in jedem Alter auftreten. Die Symptome sind unterschiedlichster Art und reichen von Müdigkeit über Kopf- und Gliederschmerzen bis hin zu Übelkeit und Durchfall. Wer betroffen ist, findet hier übrigens ganz viele Tipps für Restaurants, die sich mit glutenfreien Speisen auskennen. 


Was mich jetzt natürlich brennend interessiert: Was sind Eure Erfahrungen mit glutenfreien Rezepten? Habt Ihr schonmal mit glutenfreiem Mehl gebacken? Wenn ja, wart ihr zufrieden? Kennt ihr noch andere Tricks? Wäre doch klasse, wenn wir diese hier sammeln könnten. Ich wette, da sind einige richtige Experten unter Euch! 

Habt den tollsten dritten Advent! 
Immer her mit dem schönen Leben,
Rike

P.S. Vielen Dank an die Firma Schär für die große Fuhre Mehl und die Unterstützung des Posts! 

Kommentare:

  1. Kann ich den Kuchen auch mit "normalem Mehl" backen oder muss ich da auf etwas bestimmtes achten? Liebe Grüsse! Nathalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nathalie, guck mal, ich hab das Rezept für normales Mehl noch ergänzt. Liebe Grüße!

      Löschen
  2. oh toll! der kuchen sieht grandios aus. wirklich schöne photos! ich ernähre mich nur glutenfrei und kann bestätigen, dass es gerade beim backen oft etwas schwieriger ist :) aber ich finde mit reismehl gehts immer ganz gut, im gegensatz zu kokos oder kartoffelmehl....

    AntwortenLöschen
  3. mhh das hört sich ja verdammt lecker an *yummy*

    AntwortenLöschen
  4. mhhmm... das hört sich ja sehr lecker an und sieht auch verdammt gut aus! Wäre auch was, was ich selbst mal ausprobieren kann, denn mit Laktose- und Fruktoseintoleranz ist das auch nicht immer so einfach! :) Danke für das süße Rezept, liebe Grüße & einen schönen 3. Advent noch!

    AntwortenLöschen
  5. DAS hört sich richtig, richtig lecker an! Ich werd den auf jeden Fall diese Woche mal machen. Wir sind zwar selbst keine "Zölis" (Zöliakie- ist die Unverträglichkeit auf Gluten), ich bin aber durch unsere Urlaube in Australien schon recht sensibilisiert gewesen, auf das Thema (da wird das ja ziemlich propagiert - selbst im Starbucks kriegt man glutenfreie Sandwiches usw.) Jetzt hat mein Sohn (8) eine Freundin, die an Zöliakie leidet und ich geniesse es regelrecht, durch sie immer neue Anregungen in meine Küche mit einfließen zu lassen. Da wir Sonntags immer Pancakes zum Frühstück machen, musste ich auf ein glutenfreies Rezept zurückgreifen, als die Lütte bei uns übernachtet hat. Ich habe dieses Rezept nur ein einziges Mal gemacht, aber es ist SOFORT zu unserem Lieblings-Pancake-Rezept geworden. Es gibt kaum noch Sonntage, an denen ich diese Pancakes nicht mache. Sie sind soooo locker und fluffig... Und die Produkte von Schär sind wirklich ganz toll und bei mir mittlerweile auch fester Bestandteil meiner Küche... http://www.gluten-frei.net/2011/06/rezept-amerikanische-buttermilch.html - Hast Du für das Rezept den Mix C für Kuchen und Kekse genommen?
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Meine Mama hat Zöliakie und ist nun schon seit Jahren am Rezepte ausprobieren. Die Anfänge waren eine Katastrophe,da man ja auch kaum Zutaten bekommen hat. Mittlerweile gibt es ja auch schon viel in den normalen Supermärkten,wenn auch zu einem horrenden (unverschämten) Preis. Sehr gute Erfahrungen hat sie auch mit Buchweizenmehl gemacht. Das ist auch glutenfrei. Wenn man das Mehl selber mischt und nicht auf Fertigprodukte zurückgreifen möchte,kann man als Verdickungsmittel zb. auch Xanthan nehmen.
    leider ist es wirklich so,das man glutenfreie Produkte oft nur "frisch" essen kann,da sie sehr schnell trocken werden.
    Danke für dieses tolle Rezept,werde ich an meine Mutter weiterleiten.Sie freut sich immer wenn sie mal was neues ausprobieren kann.
    LG
    Sandy

    AntwortenLöschen
  7. ooooooh, das klingt aber sowas von lecker!!!
    DEin Blog gefällt mir richtig gut :)

    AntwortenLöschen
  8. Oh, klingt super! Das werde ich gleich mal notieren…wäre ja was für unser julbord hier!
    Ich stelle grad fest, dass ich hier ewig nicht zu Besuch war…irgendwie bist du von meiner Blogliste gerutscht…hm…gleich den Schaden beheben!
    Dir noch eine schöne Adventzeit!
    Kram,
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. YAY, liebe Maren. Umso mehr freue ich mich, dass wir uns hier wiedersehen :)

      Löschen
  9. Der Kuchen sieht sehr, sehr lecker aus. Kann mir dennoch nicht vorstellen, dass der schmeckt. Denn alle glutenfreien Sachen, die ich bisher gegessen haben, außer Nudeln (!), waren furchtbar... :-(

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Rike,

    jetzt muss ich dir doch noch schreiben. Kürzlich habe ich diesen Post schon gelesen gehabt un da ich gestern erneut meinen Lebkuchen (dieses Jahr hab ich das zum ersten Mal versuch) gebacken habe, habe ich kurzer Hand dein Frosting noch oben drauf gesetzt. Es schmeckt vorzüglich und kam super bei meinen Kollegen an. Denn da landete der Lebkuchen heute !!! Mal schauen, ob ich deinen Spekulatiuskuchen noch schaffe, denn der klingt auch sehr lecker. Allerdings mache ich ihn dann mit normalen Mehl.
    Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag und wenn du Lust auf ein Easy Peasy-Lebkuchenrezept hast, dann schau doch mal vorbei bei mir :)
    Liebe Grüße Maxie

    AntwortenLöschen
  11. Sieht super aus und ich bin mir sicher dass es auch super schmeckt. Werde mir das Rezept für nächstes Jahr vormerken.
    LG

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Rilke,
    Der sieht ja sooo gut aus! Jedes Jahr im November backe ich mit einer Freundin 3 kilo Spekulatius!
    Ganz liebe andrellagrüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 3 Kilo Spekulatius? Ihr seid der Wahnsinn. Wünsche Dir fröhliche Weihnachten!!!

      Löschen
  13. Den werde ich für das weihnachtliche Kaffeekränzchen machen! Hört sich toll an :)

    Lg Laura

    AntwortenLöschen
  14. Wow, das sieht einfach nur wunderschön aus! Und hört sich super-lecker an!!! :) Der wird heute auf jeden Fall nachgebacken... ;)
    LG, Sonja

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Rike,
    heute habe ich den Kuchen gebacken, mit normalem Mehl. Danke, er schmeckt phantastisch, ich bin ein Spekulatiusfan. War auch wirklich einfach.
    Ich freue mich auf Euer Buch im Januar
    Schöne Weihnachten
    Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Caro, oh wie fein, dass Du den Kuchen nachgebacken hast und dass er Euch einen köstlichen Kaffeeklatsch beschert hat. Hab tolle Weihnachten, Du Liebe!

      Löschen
  16. Das klingt wirklich lecker, glutenfrei hin oder her!

    Besten Gruß von neon_schwarz

    AntwortenLöschen
  17. Das sieht soooo lecker aus!!!

    Mich persönlich stört es nicht, wenn sich im Essen ein paar Gluten tummeln ;o), also würde ich auch die "normale" Variante bevorzugen!

    Danke für das Rezept, liebe Rike!!!

    GLG
    Helga

    AntwortenLöschen
  18. Hmm, der sieht aber fein aus, muss ich unbedingt mal ausprobieren!

    Überhaupt: Ein wunderbarer Blog, gefällt mir wirklich sehr gut! :)
    Mein Blog steckt zwar noch in Kinderschuhen, aber vielleicht magst du ja trotzdem mal bei mir vorbeischauen: www.fraeulein-sinnenrausch.blogspot.com :)

    Viele Grüße,
    Fräulein S.

    AntwortenLöschen
  19. Ein sehr leckerer Kuchen, kam dieses Jahr schon bei verschiedenen Gelegenheiten sehr gut an.
    Einzige Anmerkung: Ist wirklich ein Liter Zitronensaft gemeint, so wie es im Rezept steht? Ich habe nur einen Esslöffel verwendet, damit war das Topping superlecker! ;)

    AntwortenLöschen