Dienstag, 22. Januar 2013

Vom neuen Jahr, von Mini-Vorsätzen und von weltbestem Knäckebrot mit Rote-Beete-Aufstrich.


Und schwupps! Ist's schon fast Ende Januar. Himmelherrje - die Zeit ist wirklich ein verdammt guter Sprinter. Eigentlich liebe ich Jahresanfänge. Sie sind immer so voller Wünsche und Ideen und guter Vorsätze, aber diesmal ging's eine Nummer zu schnell. Deshalb nehme ich mit jetzt ganz offiziell vor (ihr seid Zeugen!): Mehr Sofa, mehr Kuchen, mehr Urlaub und eindeutig mehr vom schönen Leben! 

Wie ich jetzt von diesem Versprechen die Überleitung zum weltbesten Knäckebrot finden soll, weiß ich auch nicht so recht. Mein Schreibtalent scheint irgendwo in 2012 hängen geblieben zu sein. Aber was ich in jeden Fall weiß: Roggenknäckebrot mit Rote-Beete-Aufstrich gehören definitiv schon zu meinen Favoriten in 2013!


Für eine große Ration Kracher-Knäckebrot und ein großes Glas Rote-Beete-Aufstrich braucht ihr:  

Zutaten: 250g Roggenmehl, 200g Weizenmehl, 1TL Meersalz, 100g kalte Butter, 200ml Milch, 2 Rote Beete Rüben (vorgegart - gibt's in jedem Supermarkt), 100g Frischkäse, 3 EL Zitronensaft, Salz & Pfeffer

Zubereitung: 1) Beide Mehlsorten und Salz in einer Schüssel mischen. Butter in kleinen Stücken dazugeben und mit den Fingern unterkneten, so dass eine krümelige Masse entsteht.
2) Nach und nach die Milch dazugeben. Mit der runden Seite des Messers so lange durch die Masse fahren, bis ein Teig entsteht.
3) Teig vierteln und jeweils auf einer leicht bemehlten Arbeitsplatte sehr (wirklich sehr! Sonst werdens kleine Brotschreiben) dünn ausrollen. Kleine Rechtecke oder Kreise ausschneiden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, mit einer Gabel ein paar Mal einstechen und im vorgeheizten Backofen bei 230 Grad für ca. 8-10 Minuten (hängt von der Dicke ab) goldbraun und knusprig backen. Kurz auskühlen lassen. 
4) Für den Rote Beete-Aufstrich die Rote Beete pürieren, Frischkäse und Zitronensaft dazugeben und vermengen. Mit Salz & Pfeffer abschmecken. Dann ab damit auf die frisch gebackenen Knäckebrote. Juten! 


So, ich verkrümel mich mal mit dem Knäckebrot aufs Sofa... 
Immer her mit dem schönen Leben!!!
Rike 

Kommentare:

  1. Keine Hefe, garnix? Das hätte ich nicht gedacht. Deine Knäcke sehen lecker aus und mir fällt wieder ein, dass ich schon seit Monaten mir vornehme, auch wieder welche zu backen. Danke für die Erinnerung! Was für Mehl hast du genommen? Für Vollkorn sieht es zu hell und für 405er zu dunkel aus.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin entzückt! Das sieht alles sehr lecker aus :-)! LG von Karina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Rike !

    Rote Beete mag ich sehr gern.. egal in welcher Form. Ob im Salat, in meinem Smoothie oder als Aufstrich.
    Deshalb probier ich dein Rezept auf alle Fälle aus .
    Schick dir liebe Grüße auf die Couch !

    Melanie

    AntwortenLöschen
  4. Da bist du ja wieder :)
    Sieht ganz toll aus :)

    Alles Liebe Valeria
    http://bakinglovingliving.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  5. Rote Beete Aufstrich???? Das werde ich mal ausprobieren, hab ich ja noch nie gehört, geschweige denn gegessen....
    immer mal wieder was Neues ;-)
    DANKE, liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. wow, das sieht toll aus, vorallem der Rote-Beete-Aufstrich hat es mir angetan. Das werde ich auf jeden Fall nachmachen!
    Vielen Dank für die tolle Idee.
    Ganz liebe Grüße
    Martini*
    http://zuckerundperlen.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  7. Gerade gestern war ich hier und hab mich über die Pause gewundert...Ich scheue immer die rote Farbe bei der Zubereitung von Roter Beete. Aber ich muss zugeben, die Farbe des Aufstrichs sieht toll aus. Und wenn ich das im Rezept richtig lese, kann man die Rote Beete ja direkt aus der Verpackung mit einer Gabel in die Schüssel zum pürieren befördern und somit die rote Farbe auf Brettchen und sonstigem vermeiden...Klingt super, muss ich probieren...Dankeschön! Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  8. Mmmmmh!Ganz fein sieht das aus!

    Liebe Grüße,

    Isabelle

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Rike,
    ach zu gerne würde ich jetzt bei dem vielen schnee, daheim auf dem sofa liegen und genau so ein leckeres knäckebrot verdrücken. ob der aufstrich so meins ist weiß ich nicht, denn außer der farbe lacht mich rote bete nicht so an ;) aber vllt sollte ich mir für 2013 vornehmen das die rote bete und ich dicke freunde werden ;)

    die liebsten grüße
    saskia ♥

    AntwortenLöschen
  10. Das klingt ja toll und easy - habe ich noch nie probiert, Knäcke selbst zu machen...und rote Beete lieb' ich eh...liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  11. Jammi! :)
    Verrätst du noch wie heiß der Ofen sein muss?
    Dankeschön!
    Liebste Grüße!
    Anni

    AntwortenLöschen
  12. Schön dass du wieder da bist!
    Sieht verdammt lecker aus!

    AntwortenLöschen
  13. Ui, das sieht lecker aus liebe Rike! Ein bisschen wie "Schüttelbrot" aus Südtirol! So einen Rote Beete Aufstrich gibts in meinem Lieblings-Ösirestaurant in München auch immer - vielen dank für dein Rezept!
    Liebe Grüße,
    Amelie

    AntwortenLöschen
  14. Rote Beete Aufstrich klingt aber sehr interessant... Bei uns gibt es Rote Beete immer nur zu Labskaus (auch nicht jedermann's Sache).
    Das werde ich auf jeden Fall mal probieren. Bin sehr gespannt wie es ankommt.
    Liebe Grüße, Mirja

    AntwortenLöschen
  15. Wie schön wieder von dir zu lesen! Ich bin auch erschrocken davon, wie die Zeit rast. Da hilft nur innehalten und leckeres Knäckebrot verdrücken! Das Knäke sieht wirklich so hübsch und lecker aus und Rote Beete mit Frischkäse schmeckt famos! Danke für diese tollen Rezepte.
    Liebste Grüße aus dem Holunderweg
    Natalie

    AntwortenLöschen
  16. hej Rike, schön wieder von dir zu lesen. Macht gar keinen Spaß, mein lykkelig anzuklicken und nichts Neues von dir zu sehen.
    Bitte mehr leckere - lykkelig - easy peasy Rezepte.
    Martha Luise

    AntwortenLöschen
  17. Juchuu, endlich ein neuer Post!! Sieht gut aus... Freu mich auf mehr im neuen Jahr!

    Süße Grüße,

    Teresa

    AntwortenLöschen
  18. Das sieht ja toll aus! Und klingt so einfach! Das muss ich auch mal ausprobieren!

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  19. Toller Blog ! ♥ Du wurdest getaggt!

    http://little-sweet-world.blogspot.de/2013/01/ich-wurde-getaggt.html


    LG Laura :*

    www.Little-Sweet-World.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  20. Recht hast Du mit Deinen Vorsätzen! Halte durch!

    AntwortenLöschen
  21. Hmm, das sieht gut (und machbar) aus, das muss ich unbedingt nachmachen :)

    AntwortenLöschen
  22. Lecker, der Aufstrich. Habe ihn gleich getestet und das Knäcke muss demnächst auch noch dran glauben.
    Grüße von Tine

    AntwortenLöschen
  23. Das ist das erste Knäckebrot-Rezept, dass ich bis jetzt gelesen habe. Ich liebe zwar Knäckebrot, wäre aber nie auf die Idee gekommen selbst welches zu backen. Danke fürs anstupsen, ich nehms mir auf alle Fälle für 2013 vor. ;)

    AntwortenLöschen
  24. Ja! Lass es dir gut gehen. Das Sofa soll pieksten vor lauter Krümeln.
    Dein Knäckebrot muss ich unbedingt auch mal testen!

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Rike, normal lese ich nur heimlich still und leise mit, aber als ich den Knäckebrot Rezept entdecke dachte ich gleich das ist das richte Geburtstagsgeschenk für meine Schwiegerma, die dieses Jahr nach Schweden reist.
    Soeben bin ich fertig geworden damit und ich muss sagen sehr lecker mal schauen ob bis morgen zur Feier noch etwas übrig ist... Ich habe einen Tel davon noch mit Wasser bestrichen und Sesam und Schwarzkümmel darauf gestreut. Viele Grüße aus dem verschneiten Bayern. Tanja

    AntwortenLöschen
  26. Besser kann man es nicht machen Rike, bei den Bildern fühl ich mich gleich wohl und das Rezept ist echt der Wahnsinn.

    love it !

    grüße aus Berlin

    AntwortenLöschen