Mittwoch, 5. Dezember 2012

Ich verrate euch mein allerliebstes Rezept für Pflaumen-Stuten - scheibchenweise Glück sozusagen!


Wisst ihr was? Es ist gar nicht so leicht, zu jedem Rezeptpost eine kleine Geschichte parat zu haben. Also fragte ich heute meine Freundin Christin, was ich denn hübsches zum weltbesten Pflaumen-Stuten schreiben könnte. Daraufhin antwortet sie: "Was sind den Pflaumenstuten? Ponyweibchen?". Ähhhm, nein. Pflaumen-Stuten haben nicht im entferntesten Sinne etwas mit Pferden oder Ponys zu tun, liebe Christin. Im Gegenteil: Pflaumen-Stuten ist ein wunderbares Hefebrot, das am allerbesten warm aus dem Ofen und mit einer dicken Schicht Butter schmeckt. Oder mit Frischkäse und Zimt und Zucker bestreut (schmeckt sogar phänomenal!). Der Nachteil an Stuten: Sie haben enormen Suchtfaktor! So ist es schon das ein oder andere mal passiert, dass ich so einen feinen Pflaumen-Stuten Scheibchen für Scheibchen allein am Frühstückstisch verputzt hab. Danach war ich pappsatt - aber oberglücklich!  


Einen Stuten zu backen, braucht etwas Geduld, denn die Hefe benötigt Zeit zum aufgehen - dafür ist das Ergebnis umso köstlicher. 
 
Zutaten: 400g Mehl, 20g frische Hefe, 175ml lauwarme Milch, 30g Zucker, Prise Salz, 60g Butter, 200g getrocknete Pflaumen (oder Rosinen - wie ihr mögt).
Zubereitung: 1) Mehl in eine Schüssel geben. Eine kleine Mulde hineindrücken - hier die Milch hineingießen und die Hefe darin auflösen. Mit etwas Mehl verrühren und mit einem Küchentuch bedeckt für 45 Minuten gehen lassen. 
2) Zucker, Salz und Butter dazugeben und mit dem Knethaken eines Mixers oder mit der Küchenmaschine kurz zu einem glatten Teig kneten. 
3) Pflaumen kleinschneiden und mit dem Teig vermengen. Noch mal für eine Stunde mit einem Küchentuch bedeckt, gehen lassen. 
4) Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und zu einem länglichen Laib formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und weitere 20 Minuten gehen lassen.
5) Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 50 Minuten backen. Noch lauwarm mit Butter und ZimtZucker genießen. Heaven! 


Besonders hübsch verspeisen, lässt sich der Pflaumen-Stuten übrigens auf dem süßen Holzbrettchen von Minu-Design. Wer noch auf der Suche nach einem kleinen Weihnachtgeschenk ist - in ihrem wunderhübschen Dawanda-Shop findet ihr ganz wunderbare. 

Immer her mit dem schönen Leben!
Rike

Kommentare:

  1. Sehen köstlich aus, deine Pflaumenpferdchen!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Rike !
    Grad öffne ich meine Blog-Hauptseite u seh als allererstes deinen Post.
    Und dann gleich noch so einen schönen ! ich mag Stuten sehr gern.. in allen Variationen. Ob mit Rosinen , Hagelzucker und was es sonst noch so gibt..
    Bei uns heißen die allerdings einfach Hefezopf glaub ich .. unter Stuten hätte ich es auch nicht gekannt.
    Danke für das Rezept.. du hast mir grad richtig Lust drauf gemacht.

    Liebe Grüße aus Wien,
    Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Oh je, warum wohne ich nicht in deiner Nähe? Ich könnte dir herzlich gerne beim Aufessen helfen ;-)!

    AntwortenLöschen
  4. hmmm, lecker...! zwei von den Scheiben wären jetzt genau das richtige zum Frühstückskaffee!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Rike,

    leckere Pflaumen und dann noch so gut "verpackt" :)

    Danke für die schönen Bilder mit meinem Brettchen.
    Übrigens zur Zeit läuft meine Adventsverlosung. Es ist zwar keine Brettchen, aber ein romantischer Sternen-Wandkalender.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier geht´s zur Verlosung: http://minu-design.blogspot.de/2012/12/zwischenbericht-7-dinge-und-verspatete.html

      Löschen
  6. Liebe Rike,
    ich liiiiiieeeeebe Stuten, Rosinenbrötchen und alles aus Hefeteig. Heute besonders diese Hefeteig-Nikoläuse... Mit Pflaumen hab ich's noch nie probiert, das ist eine leckere Idee.
    Danke sehr und hab einen schönen Nikolaus-Abend,

    süße Grüße,

    Teresa

    AntwortenLöschen
  7. hihi! pflaumenstuten klingt aber auch ganz lustig! :)

    AntwortenLöschen
  8. really look amazing..i love plums...
    When i look to your cookie i just want to eat it!
    www.gloria-agostina.com/de

    AntwortenLöschen
  9. DU Liebe!
    Denn es sieht so gut aus .
    Der Duft von Hefe und Pflaumen liegt mir in der Nase -
    das zaubert ein Lächeln :)!

    AntwortenLöschen
  10. Sehr gut, danke für dieses Rezept, Jetzt weiß ich was ich mit der angebrochenen Tüte Pflaumen machen werde. :)

    AntwortenLöschen
  11. Hört sich echt süß und lecker an! Das werde ich am 4.Advent mal ausprobieren! Vielen Dank und ein besinnliches Weihnachtsfest! Jenny

    AntwortenLöschen
  12. Total toller blog Rike! Habe mich mittlerweile "diagonal durchgelesen" und fühle mich bestens unterhalten. Vielen Dank für die vielen Inspirationen!
    LG
    Ingrid
    www.strickpraxis.wordpress.com
    (sorry, vom Ipad aus kann man bei blogspot nur anonym kommentieren.)

    AntwortenLöschen
  13. Danke für die verlockenden Bilder, die mich zu diesem Rezept trieben. Mangels Pflaumen wurden diese durch 1/2 - 1/2 Aprikosen - Feigen ersetzt - was auch sehr lecker war. Leider etwas zu fein geschnitten. Nächstes Mal mache ich vielleicht einen orientalisch angehauchten Stuten davon, mit Kardamon und Walnüssen zusätzlich.
    Danke,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  14. Das Rezept war kaum fertig gelesen und die Zutaten schon abgewogen :) Ich habe statt Pflaumen mal Aprikosen und Rosinen probiert und sie vorher in Maracujalikör eingelegt... Gerade habe ich das Goldstück aus dem Ofen geholt und weiß nicht, ob ich tatsächlich bis morgen früh warten kann...
    Danke für das tolle Rezept!
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  15. Okay ich konnte natürlich NICHT warten... Lecker! Ein Stück Hefeteig kann ja so glücklich machen. :)

    AntwortenLöschen
  16. das hört sich einfach köstlich an! :)

    wir haben in unserer Foodblogger Community Küchenplausch gerade ein Event mit dem Thema "Pflaumen und Zwetschgen" und ich würde dich gerne dazu einladen: http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/155
    Es gibt viele tolle Preise zu gewinnen und außerdem kann man auch einige tolle Rezepte von anderen Foodbloggern entdecken.

    leckere Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen